Sport - Website und Blog von Dr. med. Alois Giger, Bischofszell

DOC
SPECIALISTS
Phasellus a sagittis massa.
Duis non arcu venenatis, cursus ex.
CONTACT US
DOC
Direkt zum Seiteninhalt

Sport

SPORT (Fortsetzung)

Alpiner Skisport

30. Januar 2023

Es müsste fast mit dem Teufel zugehen, wenn Marco Odermatt ohne Medaille von den Weltmeisterschaften, die in 6 Tagen in Frankreich beginnen, nach Hause zurückkehren würde. Er ist unser sicherster Trumpf, auch wenn das Risiko eines Sturzes immer mitfährt. Neben ihm traue ich dem einen oder anderen Slalomfahrer eine Medaille zu. Und Loïc Meillard fährt in 3 Disziplinen hervorragend: Slalom, Riesenslalom und Super-G. Fragt sich nur, ob er zum wichtigen und richtigen Zeitpunkt  seine beste Leistung abrufen kann. Und dann? In der Abfahrt herrscht nach Odi gähnende Leere. Beat Feuz fehlt. Die anderen Kandidaten sind zu unbeständig. Meiner Ansicht nach schaffen die Herren, wenn es denn gut läuft, 3 Medaillen.

Bei den Damen sieht es weniger gut aus. Lara Gut ist der sicherste Wert im Riesenslalom und im Super-G. Wendy Holdener ist gut für einen 4. Platz. Corinne Suter war diese Saison noch nicht im Strumpf. Nach ihrem letzten Sturz geht vermutlich nicht mehr viel. Und die anderen Athletinnen?? Sie klassieren sich wohl eher hinter dem Treppchen. Ausser vielleicht in der unbedeutenden Kombination.....

Wenn insgesamt 5 oder 6 Medaillen herausschauen, dürfen wir Fans zufrieden sein.

FUSSBALL

30. Januar 2023

Was nur ist mit dem FC St. Gallen los? Verschossener Penalty. Eigentor. Alles mit Punkteverlusten verbunden. Kann eine Mannschaft, bei welcher ständig Spieler kommen und gehen, überhaupt zu einer Einheit zusammen wachsen? In Bischofszell kenne ich nicht wenige Menschen, welche mit dem einzigen Ostschweizer Club in der obersten Schweizer Liga mitfiebern. Noch ist der Club im vorderen Teil der Tabelle klassiert. Und dies nur darum, weil die "Superleague" - welch überhöhter Ausdruck - immer schwächer wird. Diesen Niedergang zeigt vor allem die geradezu vernichtende Bilanz im direkten Verglich mit anderen europäischen Clubs. Zu unseren Teams kommen vorwiegend Spieler, die bei ausländischen Clubs ausgemustert wurden. Die Schweizer Liga ist ein Sammelbecken für gescheiterte Fussballer aus dem nahen und fernen Ausland. Kleiner Trost: irgend ein Land muss diese Sportler aufnehmen. Oder doch nicht?



Paradebeispiel für fragliche Spielerwechsel ist nebem dem FCSG der FC Basel, der noch höhere Ambitionen als die Ostschweizer hegt. Das nächste Traineropfer wird Alex Frei sein. Das ist keine gewagte Aussage. Er hatte von der Clubleitung, welche immer wieder für negative Schlagzeilen sorgt, den Auftrag erhalten, zumindest Platz 2 in der Schlussrangliste zu belegen. Für einmal habe ich einen ganzen Schweizer Match angeschaut: Basel gegen Luzern. War das ein müdes Gekicke! Und bei den Spielern des FC Basel musste man sich fragen, in welcher Liga sie wohl im Ausland spielen könnten. Sicher niemals ganz oben. Mit Fussballern, deren Können so bescheiden ist, könnte der beste Trainer der Welt nichts anfangen. Das nützt aber Alex Frei gar nichts, auch wenn man eingestehen muss, dass er seine Spieler nicht im Griff hat: mehr als die Hälfte der Tschütteler ist nach dem Abpfiff schnurstraks in der Kabine verschwunden, ohne sich - wie üblich - beim Publikum zu bedanken. Sachen gibt es, die gibt es gar nicht....

Der FC Basel war vor Jahren der Krösus der Liga mit mehreren 10 Millionen Franken auf der hohen Kante. Dieses Geld ist weg. Vermutlich wurde viel zu viel Geld in mittelmässige und ungenügende Spieler investiert. Quo vadis, FCB?



17. Januar 2023

Skisport alpin

Die Schweizer alpinen Skifahrer überzeugen fast auf der ganzen Linie. Die Damen fahren gemäss meinem Empfinden etwas schwächer - aber aucht gut genug, um unsere östlichen Nachbarn zu distanzieren. Wir werden den Rücktritt von Beat Feuz spüren: er hinterlässt in der Abfahrt eine Lücke, die nicht so bald geschlossen werden kann. Und der Nachwuchst ist noch nicht ganz so weit.



Matthias Mayer, mehrfacher Weltmeister und Olympiasieger, ist mitten in der Saison zurückgetreten. Ein schwerer Verlust für den Skisport und Oesterreich. Sein Beweggrund: die Risiken auf einen fatalen Sturz mit schweren Verletzungen werden auf den eisigen, furchterregenden Pisten von Jahr zu Jahr grösser. Und ein vernünftiger Sportler mit einem grossen Charakter weiss, wann die Zeit gekommen ist, adieu zu sagen. Matthias Mayer: als Mensch und Sportler ein Supertyp, eine Ausnahmeerscheinung...



Matthias Mayer - wie man ihn kennt.....

In vielen Ländern wird wieder Fussball gespielt. Und am nächsten Wochenende schnüren auch unsere Kicker wieder die Schuhe. Mich interessiert vor allem der englische Fussball, weil dort die besten Kicker aus allen Herren Ländern an der Arbeit sind. Unsere "Super-League" - na ja....

Vielleicht haben Sie das letzte Spiel von Arsenal gesehen. Wenn nicht, haben Sie einmal mehr einen desaströsen Abgang unseres "Superstars" Xhaka verpasst: nach dem Schlusspfiff wollte er auf die gegnerischen Spieler losgehen. Kein Zuschsauer weiss, warum. Nur knapp ist es dem besonnenen spanischen Trainer Arteta gelungen, "unseren" Natispieler zurück zu halten. Schande über den lernunfähigen und charakterlosen Spieler....Als Trainer würde ich den dümmlichen Wiederholungstäter aus jeder Mannschaft verbannen.

Ob unser Torhüter Sommer bald zu den Bayern wechselt, weiss ich nicht. Ich habe keine eigene Meinung zu diesem möglichen Transfer. In jedem Sportmagazin kann man sich über die verschiedenen Meinungen orientieren. Schön zu wissen, dass wir mit Gregor Kobel einen begehrten Goalie in der Bundesliga haben. Und aus Frankreich meldet sich Jonas Omlin mit hervorragenden Leistungen. Hervorragende Torhüter allein können nur selten ein Länderspiel gewinnen...leider!

5. Januar 2023

Als Fussballfreund(-in) ist Ihnen wohlbekannt, dass vom FC Bayern am meisten Spieler an der WM eingesetzt wurden. Und dass der Club nach dem verletzungsbedingten Aus von Stammtorhüter, Manuel Neuer, einen Ersatz-Goali sucht. Ganz oben auf der Wunschliste steht offensichtlich unser Yann Sommer, was eigentlich wenig erstaunt. Immerhin stehen mit Gregor Kobel und Yann Sommer zwei Schweizer Torhüter an der Spitze des Magazins "Kicker", dem bedeutendsten Fussballheft in der BRD. Schauen, wer das Rennen macht. Aus Gladbach ist zu hören, dass die Entscheidungsträger unseren Yann nicht gehen lassen wollen. Abwarten, heisst die Devise. Ich glaube nicht, dass die Münchner in der Rückrunde mit 11 Feldspielern antreten werden. Man weiss ja nie.







ABOUT
Phasellus a sagittis massa. Suspendisse potenti.
HOMEPAGE
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.
Created with WebSite X5
Zurück zum Seiteninhalt